Neuro-Performance-Training

By on 22. Juli 2016

Das evolutionäre Gehirn

Das Gehirn hat primär nur zwei wirkliche Aufgaben:

  1. Überleben – alles was das Gehirn macht ist auf ein Ziel, das Überleben, des Körpers in seiner Umwelt ausgelegt. Jede Handlung, jede Strategie und jede Reaktion sind diesem Punkt untergeordnet
  2. Bewegung – Bewegung und Beweglichkeit dienen dazu das Überleben in der Umwelt zu sichern. Bewegung braucht man zur Nahrungssuche zur Flucht zum Kampf, ohne Bewegung war das Überleben nicht lange gesichert.

Wenn wir uns das Gehirn unter diesen beiden fundamentalen Gesichtspunkten anschauen dann erkennen wir, dass sämtliche Entscheidungsprozesse bezüglich unseres Überlebens über das Nervensystem gesteuert werden. Bewegung findet zu allererst im Kopf statt! Das Gehirn hat für jede Bewegung ein Steuerungsprogramm (Software), das ständig aktualisiert wird. Genau wie bei realen Computern kann man Software verändern. Die Bewegung mit einem verletzten Gelenk führt zu Kompensationsmustern. Schon zwei Wochen mit diesem Kompensationsmuster reichen aus, um die Software nachhaltig zu verändern. Das heißt selbst wenn die Verletzung ausgeheilt und das Gangbild wieder normal ist, kann  das Kompensationsmuster aktiv sein. NeuroPerformance-Training ermittelt die Muster und sorgt mit speziellen Übungen dafür, dass das ursprüngliche Bewegungsprogramm wieder aktiviert wird.

Ja aber wenn das Gangbild wieder normal ist, dann ist doch auch das Bewegungsprogramm wieder normal! Nein, eben nicht! Kompensationsmuster sorgen im Idealfall dafür, dass die Aufgaben so übernommen werden, dass man es von außen gar nicht wahrnimmt. Das heißt man hat eine saubere Technik macht keine Fehler, wird besser, aber warum? Weil das Kompensationsmuster besser wird. Kommt es dann zu einer unvorhergesehenen Belastung, dann ist der Körper oft überfordert und verletzt sich. Kompensationsmuster können entweder eine Überspannung oder eine Entspannung im Muskel erzeugen. Damit keine schlechte Bewegungssoftware entsteht und das Gehirn immer adäquat auf seine Umwelt reagieren kann hat es drei wichtige Systeme, die ihm dabei helfen.

  1. Das propriozeptive/kinästhetische System
  2. Das visuelle System
  3. Das vestibuläre System

Das erreichen maximaler Informationsqualität aus allen drei Systemen ist das Ziel des Neuro-Performance-Trainings. Damit verschwinden Kompensationsmuster, wird Schmerz reduziert und die Performance Bremse gelöst.

Werde Neuro-Performance-Trainer buche hier: Neuro-Performance-Trainer-Ausbildung